Die besten Survivalmesser 2021

Das Survivalmesser am Gürtel des Outdoorenthusiasten ist nicht nur ein cooles Accessoire. Wer ernsthaft dem Hobby des Survivals nachgeht weiß, dass ein schöner und entspannter Nachmittag im Freien ein unerwartetes Ende nehmen kann. Manchmal schlägt das Wetter plötzlich um, wilde Tiere tauchen auf, man verirrt sich oder bekommt schlichtweg Hunger, was ein Survivalmesser unabdingbar macht. Man kann mit Sicherheit sagen, dass ein Survivalmesser neben Nahrung und Wasser das wichtigste in der Wildnis ist.

Falls man sich verlaufen hat und es plötzlich kalt wird oder das Wetter umschlägt, eignet sich ein Survivalmesser hervorragend, um Holz für ein Feuer zu schneiden. Man kann es ebenfalls gut für den Bau eines Unterschlupfes verwenden. Ein Survivalmesser öffnet Dosen, hilft beim Verbinden von Wunden und ist auch bei der Essensvorbereitung unentbehrlich. Natürlich eignet sich ein Survivalmesser auch wunderbar für Jäger und Angler, um Wild oder Fische küchenfertig zu machen. Du solltest eines der besten Survivalmesser 2021 zum Teil deiner Ausrüstung machen, denn egal was du draußen machst, es wird dir stets ein treuer Begleiter sein und immer weiterhelfen.

Bitte beachte, dass es in Deutschland nach dem Waffengesetz § 42a verboten ist, Messer mit einer Klingenlänge über 12cm mit sich zu führen!

Fallkniven stellt seit den 80er Jahren Messer in Schweden her und hat sich seitdem den Ruf zu einem der Top Messer-Produzenten weltweit erarbeitet.

Das FALLKNIVEN F1* ist unser bestes Survival Messer 2021. Eine Schärfe und Qualität die seinesgleichen sucht. Durch die durchgehende Klinge ist es extrem langlebig und da diese über das Ende des Griffes hinausragt, eignet es sich neben dem Schneiden hervorragend zum Hämmern. Die Klinge besteht aus laminiertem Stahl und ist dadurch deutlich robuster gegenüber Kratzern und Beschädigungen. Mit seiner 10cm langen Klinge, welche eine Dicke von 4,5mm aufweist, ist das Survivalmesser von Fallkniven* ideal um sowohl feine Schnitzarbeiten durchzuführen als auch grobe Holzbearbeitung schadlos zu überstehen.

Der etwas höhere Preis rechtfertigt sich definitiv durch seine außerordentliche Qualität und es sollte daher in keiner Survivalausrüstung fehlen.

Das FALLKNIVEN F1* ist mit Abstand unser bestes Survivalmesser 2021.

ESEE hat eine Reihe hervorragender Survival Messer im Angebot.

In unserem Fall haben wir uns für das Modell ES4PKO* entschieden, da es von seiner Größe her ein echter Allrounder ist und die Klingenlänge die vorgegebenen 12 cm nicht überschreitet. 

Durch seine ausbalancierte Größe lässt dieses Messer keine Wünsche offen. Die Klinge besteht aus 1095 Kohlenstoffstahl, hat einen sehr langlebigen Micarta-Griff, welcher sehr gut in der Hand liegt, und kommt mit einer Scheide, die eine sehr gute Gürtelschlaufe besitzt. 

Die Klinge besitzt eine Stärke von 5mm, wodurch es auch gröbere Arbeiten gut mitmacht. Ein echter Allrounder im Bereich der Survivalmesser!

Klingenlänge 11,43cm
Material: 1095er Stahl
Griff: Micarta

Das Fieldcraft 3.5 Bushcraft-Messer* mit fester Klinge von TOPS Knives wurde von der Outdoor-Community schon oft hochgelobt.

Da sich einige Leute darüber beschwert haben, dass das Messer zu groß ist, wurde die neue Version deutlich kompakter gestaltet. Trotz der Neugestaltung des Messers vereint es weiterhin die hervorragenden Eigenschaften seines Vorgängers.

Die Klinge ist nach wie vor aus 1095 Stahl gefertigt, es besitzt einen Micarta-Griff, der schön in der Hand liegt, und mit seiner 9,52 cm langen Klinge und einer Gesamtlänge von 20,95cm wirkt das Survivalmesser sehr ausbalanciert und harmonisch.

Klingenlänge: 9,52cm
Material:  1095er Stahl
Griff: Micarta

Benchmade ist für seine Klappmesser weltberühmt. Durch jahrelange
Erfahrungen in der Messerproduktion sind sie im Bereich der Survivalmesser mit
feststehender Klinge ebenso erfolgreich, wie ihr Bushcrafter 162 Survivalmesser*
beweist.

Bereits der Name des Messers lässt erkennen, dass es rein auf das
Outdoor-Survival ausgelegt ist. Die Klinge besteht aus sehr robustem
CPM-S30V-Stahl, ist mit einem sehr belastbarem G10-Griff verbunden und kommt mit
einer Kydex Hülle.

Ein weiterer großer Vorteil der Benchmade Produkte ist, dass
sie mit einer lebenslangen Garantie ausgestattet sind.

Klingenlänge: 11,78cm
Material: CPM-S30V Stahl
Griff: G10 Verbundmaterial

Nach Bear Grylls ist Les „Survivorman“ Stroud einer der großen Stars der Szene. Dieser ist vor allem durch seine noch realitätsnähere Show bekannt geworden, da er komplett auf sich gestellt und ohne Kamerateam in der Wildnis unterwegs ist. Gerade dies prädestiniert ihn sehr nützliches Survivalgear zu entwickeln, da er auf seine eigenen, realen Erfahrungen zurückgreifen kann.

Die Mischung aus einer Klinge mit 10,8 cm Länge rostfreiem Stahl und einem wunderbar in der Hand liegenden Birkengriff macht dieses Survivalmesser zu einem treuen Begleiter den man nicht mehr missen möchte.

Klingenlänge: 10,8cm
Material: Edelstahl
Griff: Gemaserte Birke

Worauf sollte man beim Kauf eines Survivalmessers achten?

Die Klinge

Auf dem Markt für Survivalmesser gibt es eine Vielzahl von verschiedenen Modellen. Zwar gibt es viele Messer, die man dank verriegelbarer Klappklinge prima verstauen kann. Man sollte jedoch bedenken, dass man Survivalmesser auch für gröbere Arbeiten, wie beispielsweise der Holzbearbeitung, verwendet. Hier kann es vorkommen, dass der Verriegelungsmechanismus versagt und das Messer einklappt, was eine Gefahr darstellt – vor allem in der Wildnis. Daher sollte man eine feststehende Klinge vorziehen, da diese am vielseitigsten sind.

 

Durchgehende Klinge Ja oder Nein?

Im Bereich der Survivalmesser mit feststehender Klinge gibt es verschiedene Varianten. Es gibt durchgehende Klingen und Messer, bei denen der Griff an die Klinge angefügt wurde.

Eine durchgehende Klinge bedeutet, dass das Metall der Klinge mindestens bis zum Ende des Griffs durchgehend ist, um eine maximale Robustheit zu erzielen. Bei Messern mit einer einfachen Verbindung zwischen der Klinge und dem Griff liegt somit eine Sollbruchstelle vor und neigt dazu unter hoher Belastung zu versagen.

Außerdem gibt es Messer, welche einen Stauraum im Griff haben und oft als Survivalmesser angepriesen werden. Dabei wird damit geworben, dass man beispielsweise Angelhaken oder Streichhölzer hierin aufbewahren könnte. Aber egal wie scharf und robust die Klinge ist, die fehlende Festigkeit des Messer macht es unberechenbar. Und wer möchte schon mit abgebrochenem Messer in der Wildnis stehen?

 

Solider Griff mit flachem Knauf

Der Griff vieler Survivalmesser wird meist aus natürlichen oder künstlichen Werkstoffen hergestellt. Die gängigsten Werkstoffe sind hierbei synthetischer Kautschuk (Kratan), Nylonpolymer (Grivory), thermoplastisches Polyesterelastomer (Hyrtel), Nylonharz (Zytel) oder Leder. Manche Survivalmesser haben auch nur den verlängerten Metallteil der Klinge bzw. einen Skelettgriff. Diesen kann man mit Paracord umwickeln, um somit einen eigenen Griff herzustellen. Wichtig ist, dass der Griff gut in die Hand passt und eine gute Rutschfestigkeit bei Nässe gewährleistet. Wenn die durchgehende Klinge noch über den Griff hinausgeht, kann man den Knauf auch bestens zum Hämmern verwenden.

 

Metall der Klinge

Die gewählte Art des Metalls, aus dem das Messer gefertigt wird, gibt etwas Aufschluss über die Festigkeit, Flexibilität und der Härte der Klinge und somit auch über die Fähigkeiten des Survivalmessers. Allerdings ist neben dem gewählten Stahl vor allem der Glühprozess und somit die Wärmebehandlung der Klinge am wichtigsten.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass jegliches Messerstahl (auch Edelstahl) rosten kann, wenn es nicht gepflegt wird. Es gibt zwar auch Survivalmesser, die aus rostfreien Materialien gefertigt werden. Diese Materialien haben allerdings keine Werkzeugqualität und halten somit auch nicht ganz so lange wie vergleichbare Messer aus besserem Stahl.

Zugegeben, wir sind auch keine Experten auf dem Gebiet der Metallverarbeitung. Die verschiedenen Eigenschaften der Materialien spielen für verschiedene Einsatzgebiete eine Rolle. Allerdings vertrauen wir hier voll und ganz auf die Hersteller und deren jahrelange Erfahrung.

Fraglich ist auch, ob ein Preisunterschied der verwendeten Metalle ebenso mit einer unterschiedlichen Qualität der Messer einhergeht.

 

Flacher vs gezackter Messerrücken

Bei Survivalmessern gibt es zwei verschieden Arten des Messerrückens. Zum einen gibt es Survivalmesser, die einen flachen Rücken besitzen, zum anderen gibt es Survivalmesser, die einen gezackten Rücken haben.

Survivalmesser mit einem flachen Rücken sind sehr gut zum Hacken von Holz geeignet, da hier die breiteste Stelle der Klinge ist. Dadurch lässt sie sich sehr gut mit einem Gegenstand, welcher als Hammer genutzt wird, durch Holz treiben.

Gezackte Klingen erleichtern manches Mal das Durchtrennen von Seilen oder Schnüren und können auch zum Sägen verwendet werden. Da die Klingenlänge in Deutschland allerdings auf 12 cm begrenzt ist (siehe Waffengesetz §42a), sind Survivalmesser mit gezackten Klingen eher unbrauchbar, da der kurze Sägehub eher wenig Ergebnisse mit sich bringt.

 

Klingenlänge

Nach dem Waffengesetz §42a darf man in Deutschland nur Messer mit einer Klingenlänge bis maximal 12 cm mit sich führen.

Daher gehen wir in unseren Reviews ausschließlich auf Messer ein, die von der Länge in diesem gesetzlichen Rahmen liegen.

 

Klingendicke

Survivalmesser haben in der Regel Klingen mit Dicken zwischen 0,25mm und 0,6mm.

Feinere Klingen eignen sich besser zum Schnitzen und feinen Arbeiten, wohingegen dicke Klingen sich besser zum Hacken und Hebeln eignen. Ein gutes Allround-Survivalmesser hat unserer Ansicht nach somit eine Dicke der Klinge von ca. 0,4 mm – 0,5 mm. Allerdings sollte man beachten, dass die Klinge mit zunehmender Dicke auch immer schwerer wird.

 

Loch für Paracord

Viele Survivalmesser besitzen am Ende des Griffs ein Loch. Dieses kann dazu verwendet werden, um beispielsweise eine Schlaufe aus Paracord anzubringen und zu verhindern, dass man das Messer aus der Hand verliert. Im äußersten Notfall kann es auch dazu verwendet werden, damit man die Klinge an einem Stock fixieren und einen Speer herstellen kann. Außerdem kann man es dazu benutzen ein Survivalmesser zu befestigen, wenn die Scheide von schlechter Qualität ist.

 

Die Messerscheide

Die gängigsten Messerscheiden bestehen meistens aus Leder oder aus Kydex. Lederscheiden sind in der Haptik gegenüber Kydexscheiden unserer Meinung nach angenehmer und sehen besser aus. Allerdings muss man beachten, dass Lederscheiden bei Nässe problematisch werden. Wenn sie einmal nass geworden ist, kann es zuweilen Tage dauern bis diese wieder vollständig getrocknet sind. Am wichtigsten jedoch ist, dass die Scheide den Träger des Survivalmessers zuverlässig vor Schnittverletzungen schützt und das Messer sicher hält. Egal ob man sich schnell bewegt oder die Scheide auf dem Kopf steht.

 

Survivalmesser sind echte Allrounder

Auf dem Messermarkt findet man auch viele sogenannte Taktische Messer. Da wir uns aber auf das Hobby Survival konzentrieren wollen, sollte man bedenken, dass das Messer ein echter Allrounder sein sollte. Schneiden, Holz spalten und im Notfall auch mal graben sollte es alles mitmachen.